Cholesterin, der große Bluff

Die Theorie, dass zahlreiche Herz-Kreislauferkrankungen auf einen hohen Cholesterinspiegel zurückzuführen sind, ist im Laufe der letzten 50 Jahre zu einem regelrechten Dogma geworden. Nur wenige forschten in eine andere Richtung und stießen dabei auf große Widerstände seitens der Pharma- und Lebensmittelindustrie. Die Dokumentation nimmt die Hintergründe unter die Lupe.

 

Cholestérol : le coupable idéal
Cholesterin, der große Bluff Aktuelle Studien zeigen, dass tierische Fette doch nicht so gefährlich sind wie gedacht. Cholesterin, der große Bluff

Cholesterin, der große Bluff, ein Dokumentarfilm von Anne Georget (Frankreich, 2016, 83 Min.)

In den 50er Jahren häuften sich in den USA Herzinfarkte, Tausende erlagen der neuen Volkskrankheit. Vor diesem Hintergrund veröffentlichte Ancel Keys, Physiologe an der Universität von Minnesota, 1953 eine Grafik, die einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Konsum gesättigter Fettsäuren und der Anzahl von Todesfällen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigte. Die Ursache war schnell gefunden: Cholesterin. Später stellte sich heraus, dass Keys gerade die Länder ausließ, die seiner Theorie widersprachen, wie beispielsweise Frankreich, wo trotz des hohen Verbrauchs tierischer Fette verhältnismäßig wenig Herz-Kreislauf-Erkrankungen festgestellt werden.

Obwohl zahlreiche Studien Cholesterin gegenüber anderen Faktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, Übergewicht und Bewegungsmangel nur noch als schwachen "Risikomarker" für Herz-Kreislauferkrankungen bewerten, wird weiterhin viel Geld darauf verwendet, Keys' These zu erhärten, dass tierische Fette für Infarkte verantwortlich seien. Wie kommt es, dass sich diese These in der Gesellschaft und in der Medizin so hartnäckig hält, obwohl es an eindeutigen wissenschaftlichen Beweisen fehlt?