Ein Tiefkühlschrank für Gletscher: Forscher planen Umzug in die Antarktis

 

wtfact_glaciers.jpg

Um sie für die Nachwelt zu bewahren, will ein internationales Team um den Eisforscher Jérôme Chappellaz vom französischen Centre nationale de la recherche scientifique (CNRS) Eisproben aus dem Col du Dôme (in den französischen Alpen, gleich neben dem Mont Blanc – hier auf dem Foto) und dem Illimani-Gletscher in Bolivien entnehmen – so weit, so gut! Nur: Wie lagern, wenn die Temperaturen dank Klimawandel immer weiter ansteigen? Ganz einfach: in der Antarktis! Dort sollen die Proben in der französisch-italienischen Forschungsstation Concordia untergebracht werden – Einlieferungsdatum: 2018. “Die Gletscher erwärmen sich zusehends, was letztlich auch ihre chemische Zusammensetzung empfindlich stört – auf die sind wir aber für unsere Klimastudien angewiesen.” Für Chappellaz ist die Antarktis der ideale Lagerplatz: “Bei einer Durchschnittstemperatur von -53°C können auch spätere Generationen noch an den Proben arbeiten, selbst wenn die Gletscher schon längst verschwunden sind.” Eine originelle Lösung, die nach Aussage des Forschers tatsächlich weniger kostet und erheblich sicherer ist, als etwa einen passenden Tiefkühlschrank in Europa zu bauen.