Mission Rosetta - Reise zum Ursprung des Lebens

Nach zehnjähriger Reise durch das Sonnensystem hatte die Raumsonde Rosetta im November 2014 das Minilabor Philae direkt auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko, kurz "Tschuri", abgesetzt. Philae konnte allerdings nur wenige Tage arbeiten und Daten übermitteln - dann waren die Batterien leer. Nach monatelangem Schweigen hat die Sonde Anfang Juli 2015 erneut ein Signal gesendet - dann herrschte Funkstille.

Zwei Jahre lang umkreiste Rosetta den Kometen Tschuri und sammelte wertvolle Daten, die in den kommenden Jahren womöglich zu wesentlichen Erkenntnissen zur Entstehung des Sonnensystems führen könnten. 

Diesen Freitag, den 30. September, endete die zwölfjährige Mission Rosetta auf spektakuläre Weise. Von einem kontrollierten Absturz erhofften sich die Wissenschaftler innerhalb der letzten zwei Kilometer vor dem Aufprall Nahaufnahmen des Kometen und Daten zu den Gasen an seiner Oberfläche. 

Und auch... Mission Rosetta. Reise zum Ursprung des Lebens, Ein Dokumentarfilm von Jean-Christophe Ribot (Frankreich, 2015, 54 min), am 08.10.2016 um 21h40 und schon auf ARTE Future:

Im November 2014 schrieb die europäische Mission "Rosetta" Geschichte. Überall auf der Welt verfolgten Millionen Menschen live die erste Landung eines Roboters auf einem Kometen. Die Dokumentation erzählt die wissenschaftliche Geschichte dieser Weltraumerkundung und beleuchtet dabei die mit ihr verbundenen zwischenmenschlichen Aspekte.