Wenn Antibiotika nicht mehr wirken

Antibiotika ist es zu verdanken, dass die Sterblichkeit durch Infektionskrankheiten im 20. Jahrhundert drastisch gesenkt werden konnte. Ihr massiver Einsatz hat allerdings zur Entstehung resistenter Bakterien geführt, die sich mit herkömmlichen Präparaten nicht mehr bekämpfen lassen. Wie kann das Fortschreiten der Antibiotika-Resistenz aufgehalten werden?

Resistente Keime - Die Entdeckung neuer Antibiotika

Dokumentation (ARTE France, 2015, 43 Min.)

The Antibiotic Hunters
Resistente Keime - Die Entdeckung neuer Antibiotika Viele Antibiotika wirken nicht mehr. Wie kann das Fortschreiten der Antibiotika-Resistenz aufgehalten werden? Resistente Keime - Die Entdeckung neuer Antibiotika
The Antibiotic Hunters

Die Dokumentation besucht Wissenschaftler, die in den USA, in Kanada und Panama nach neuen antibiotisch wirksamen Substanzen forschen, darunter auch antimikrobielle Peptide, die aus unterschiedlichen Organismen gewonnen werden können. Mehrere Hundert dieser Peptide, die seit Millionen von Jahren Pflanzen und Tiere schützen, indem sie bakterielle Angreifer schnell und wirkungsvoll abtöten, sind bereits bekannt.

Bis 2020 müssen einige Dutzend dieser neuen Molekülgruppen identifiziert werden, um dem Fortschreiten der Antibiotika-Resistenz Einhalt zu gebieten. Die Dokumentation zeigt, dass die Lösung unter Umständen in Substanzen liegen könnte, die Biologen im Fell von Faultieren gefunden haben. In einem Labor an der George Mason University in Virginia ist es wiederum gelungen, Peptide aus dem Blut eines Alligators zu isolieren, die Bakterien sehr gut abtöten. Außerdem beleuchtet die Dokumentation die Forschung zu Bakteriophagen – in der Natur vorkommenden Viren, die Bakterien befallen –, mit deren Hilfe bestimmte Resistenzen endgültig besiegt werden könnten.